Einhard
Seligenstadt wird Einhards Refugium



Nach dem Tode Karls (28. Januar 814) war Einhard zunächst ausgiebig damit beschäftigt, am Hof in Aachen den Zwist zwischen Ludwig und seinen Söhnen zu entschärfen, was sich für ihn als eine besonders schmerzliche Erfahrung herausstellte. Bald zog er sich von den Reichsgeschäften zurück und machte zunächst Michelstadt und dann Seligenstadt zum Mittelpunkt seines Lebens. In Seligenstadt baute er nach 830 eine auch heute noch erhaltene Basilika. Wie bereits erwähnt, verfaßte er nach Meinung namhafter Historiker dort auch die Karlsvita. Nach seinem Tod 840 fand er in der Kirche seine Grabstätte. *)

*) Weitere Einzelheiten über Einhard in: Hermann Schefers, Einhard. Ein Lebensbild aus karolingischer Zeit,
   Einhard-Arbeitsgemeinschaft, Michelstadt, 1993