29. November 2014

Einhard-Preis 2015 an Historiker Joachim Radkau

Preisverleihung am 14. März 2015 in Seligenstadt

Den Einhard-Preis 2015 erhält der Bielefelder Historiker Joachim Radkau für seine Biographie des ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss. Die Laudatio bei der feierlichen Preisverleihung am 14. März 2015 in Seligenstadt wird die Rechtswissenschaftlerin und ehemalige Richterin des Bundesverfassungsgerichts Gertrude Lübbe-Wolff halten.

Bevor aus Theodor Heuss das erste Staatsoberhaupt der Bundesrepublik wurde, war er ein fleißiger Schriftsteller und Feuilletonist. „In Joachim Radkau“, so die Begründung des Kuratoriums der Einhard-Stiftung, „hat dieser vielgewandte Geist seinen kongenialen Biographen gefunden. An Radkaus Heuss-Biographie frappieren Eleganz und Lebendigkeit des Tons, Freimut des Zugriffs und immer wieder die unbeirrbare Neugier auf die nur scheinbar beiläufigen Details der Lebensführung.“ Neben den volkstümlichen Bildern des ersten Bundespräsidenten, der etwa als „Papa“ Heuss seinen Platz im historischen Gedächtnis seiner Landsleute sicher habe, zeige Radkau, der bis zu seiner Emeritierung 2009 Geschichte an der Universität Bielefeld lehrte, auch einen anderen Heuss: einen hochempfindlichen Zeitgenossen und rollenbewussten Mitspieler im politischen Geschäft, der geistig stets auf der Höhe der Zeit war und die Nähe der technischen Intelligenz suchte.